Home News Abo Bücher eBooks Veranstaltungen Berater-Magazin Datenbank
 
Wirtschaftsrecht
13.09.2017
Wirtschaftsrecht
OLG Düsseldorf : Löschung der vollzogenen Eintragung der Löschung einer Gesellschaft wegen Vermögenslosigkeit

Mit Beschluss vom·23.6.2017 – I-3 Wx 35/17 – hat das OLG Düsseldorf entschieden: 1. Die Löschung der vollzogenen Eintragung der Löschung einer Gesellschaft wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG kommt nur in Betracht, wenn die Löschungseintragung auf einer Verletzung wesentlicher Verfahrensvorschriften beruht.

2.·Mit Blick auf die schwerwiegenden Folgen der Löschung wegen Vermögenslosigkeit setzt bereits die Ankündigung der Löschungsabsicht nach § 394 Abs. 2 FamFG eine gerichtliche Überzeugungsbildung zur Vermögenslosigkeit durch Bewertung von Tatsachen voraus und darf daher erst nach Abschluss der diesbezüglichen Ermittlungen erfolgen, wenn das Gericht über entsprechende – zumindest vorläufig – gesicherte Erkenntnisse verfügt.

3. Nach Durchführung eines Insolvenzverfahrens kann in der Regel von·der Vermögenslosigkeit der Gesellschaft ausgegangen werden, nicht so allerdings, wenn – wie hier – das eröffnete Insolvenzverfahren nicht durch Schlussverteilung beendet, sondern gemäß § 213 lnsO mit Zustimmung der Gläubiger eingestellt worden ist; in diesem Falle ist zwecks Vermeidung eines wesentlichen Verfahrensfehlers die Beiziehung der lnsolvenzakten geboten, um die näherem Hintergründe und die nunmehrige Vermögenssituation der Gesellschaft ermitteln zu können.

 

stats